Spezialitäten im Herbst: So lecker schmeckt die dritte Jahreszeit!

Spezialitäten im Herbst: So lecker schmeckt die dritte Jahreszeit!

Wenn die Blätter der Bäume sich bunt färben, die Luft kühler wird und die Sonne sich erst mittags gegen den Nebel durchsetzen kann, dann weiß man, dass es Herbst geworden ist. Kaum ein anderer hat das Besondere dieser dritten Jahreszeit besser in Worte fassen können als der Dichter Rainer Maria Rilke im Jahr 1902:

Herbsttag

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Doch auch kulinarisch hat der Herbst einiges zu bieten. Spezialitäten im Herbst: So lecker wird die dritte Jahreszeit!

Spezialitäten im Herbst: Heiße Suppen zum Aufwärmen

Der Herbst bietet eine Fülle der leckersten Früchte an. Ein ganz besonderes Vergnügen ist es für alle Pilzsammler, die wunderbaren Früchte des Waldes zu ernten. Im Mittelpunkt stehen jetzt frische Pfifferlinge, Steinpilze oder Maronen. Diese passen hervorragend als knackige würzige Beilage zu Wildgerichten. Außerdem lassen sich Pilze bestens zu Suppen verarbeiten, die mit einem ganz besonderen Aroma ein heißer Einstieg ins herbstliche Menü präsentieren. Wir empfehlen ganz besonders die cremige Pfifferlingrahmsuppe. Darin zeigt sich der dezent-pfeffrige Geschmack der beliebten Pilzsorte, der ihr auch den Namen gegeben hat. Köstlich auch die Steinpilzrahmsuppe, die nach bayrischer Art zubereitet ist. Ausgesuchte blanchierte Steinpilze werden hier mit kräftiger Fleischbrühe, Weißwein und einem Schuss Sahne zu einer schmackhaften cremigen Suppe verarbeitet. Ein Klassiker unter den herbstlichen Suppen ist auch die Kürbis-Cremesuppe. Sie wird mit Sahne und einem Hauch Ingwer verfeinert und passt nicht nur zu Halloween Ende Oktober, sondern perfekt zu jedem Herbst-Menü.

Der Eintopf – Suppe zum satt werden!

Ebenfalls ein Dauerbrenner im Herbst sind Eintöpfe. Hier wird die Suppe im Handumdrehen zu einer sättigenden Hauptmahlzeit. Eintopf wird besonders herbstlich, wenn passend zur dritten Jahreszeit auch noch herzhafter Kohl auf den Tisch kommt. Im Eintopf ‘Omas Schmorkohl‘ wurde er mit Kartoffeln und Schweinefleisch fein abgeschmeckt und in pikanter Sauce schonend gegart. Kurz aufwärmen genügt und man hat eine leckere Herbst-Mahlzeit, die kalte Füße und Hände wieder sehr schnell wärmen wird.

Eine ganz besondere Eintopf-Spezialität ist die Oldenburger Mockturtle. Und dazu gibt auch eine spannende Geschichte: Am 21. November 1806 verhängte Napoleon I. die Kontinentalsperre gegen England. Deshalb war die Einfuhr von Waren aus England und den britischen Überseekolonien damit verboten. Dies hatte immense Auswirkungen auf die Feinschmecker im Oldenburger Land. So mussten die Fürsten und Landvögte z.B. auf ihre geliebte Schildkrötensuppe verzichten. Jedoch erfanden findige Köche eine Nachahmung: die Mockturtle (dt.: nachgeahmte Schildkröte). Zubereitet wird die Mockturtle bis heute aus zartem Fleisch, Innereien, Klößchen, Champignons und Wein. Eine besondere Delikatesse für alle Liebhaber deftiger Küche!

Spezialitäten im Herbst: Ente, Hirsch und Wildschwein

Jungborn_Wild_Spezialitäten
Bildquelle: adobe stock, Floydine

Früher waren sie ein gesellschaftliches Ereignis, heute sind sie noch immer für ganz besondere kulinarische Genüsse verantwortlich: die Herbst-Jagden. Sie sind dafür da, den Wildbestand vor dem nahenden Winter zu bereinigen – mit kulinarischem Nebeneffekt: Leckerstem Wild-Fleisch auf dem Teller! Denn Hirsch, Reh und Wildschwein haben nicht nur ein besonders apartes Aroma, sie sind auch sehr mager und deshalb gesund. Darum gilt, wer Wild verarbeitet, kann sicher sein, kein Tier aus Massentierhaltung zuzubereiten – auch das ein schöner Zusatz-Nutzen. Gleichgültig, ob man Wild brät, räuchert oder zu Wurst verarbeitet, das Aroma wird das Endergebnis stets zu etwas Besonderem machen.

Herbstliche Brotzeit mit köstlichem Wild-Produkten

Eine schnelle Brotzeit mit ausgesuchten deftigen Spezialitäten mag jeder gern. Passend zum Herbst gibt es nun auch köstlich-aromatische Wildschwein-Salami. Jungborn_WildschweinsalamiZu 60% besteht diese Spezialität aus ausgesuchtem Wildschweinfleisch, 40% sind normales Schweinefleisch. Diese Salami wurde etwa 5 Wochen ohne Schnellreifemittel natürlich gereift und entfaltet deshalb einen besonders feinen und aromatischen Geschmack. Außerdem köstlich zur Brotzeit sind unsere Hirschwurzen. Hierbei handelt es sich um eine Spezialität aus mindestens 60% ausgesuchtem Hirschfleisch und 40% Fleisch vom Hausschwein mit Naturgewürzen verfeinert! Leicht über Buchenholz geräuchert und langsam bis zur richtigen Härte gereift sind diese handgemachten Wurzen genau das Richtige für jede Art von Jause. Schon gehäutet sind sie bissweich und gut bekömmlich.

Spezialitäten im Herbst: Ente, Gans & Co. – bestens auch zur Brotzeit geeignet!

Wer neben Wild-Spezialitäten noch andere herbstliche Köstlichkeiten zum Brot genießen möchte, der sollte sich bei unseren Geflügel-Produkten umschauen. Denn jetzt gibt es neu leckere Enten-Cabanossi. Diese werden aus bestem Entenfleisch handwerklich gefertigt. Fein abgestimmt mit etwas Senfkörnern werden die Cabanossis über Buchenholz mehrfach geräuchert bevor sie verpackt werden. Ebenfalls eine Delikatesse: die kalt geräucherte Gänsebrust. Diese wird über mehrere Tage im Fass eingesalzen und danach über Buchenholz kaltgeräuchert. Für die exquisite Würze sorgt eine feine Komposition aus verschiedenen Naturgewürzen. Eine besondere Geschmacksnote verleiht zudem der grobe bunte Pfeffer, mit dem man die Gänsebrust an den Innenseiten vor dem Schüren von Hand eingerieben hat. Noch mehr von der Gans? Dann probieren Sie doch einmal unser Gänsegriebenschmalz. Das ist ein leckerer Aufstrich mit Gänsegrieben und Röstzwiebeln, fertig gewürzt und perfekt geeignet als Brotaufstrich, vor allem zu einem dunklen Brot.

Käse – ein echter Herbst-Genuss!

Neigt sich der Sommer dem Ende zu, ist es auch Zeit den neuen Käse zu probieren. Während die Kühe auf ihren Weiden standen und kräftig Milch geben konnten, wurden auf den Almhütten fleißig verschiedenste Käse-Köstlichkeiten zubereitet. Wie wäre es beispielsweise mit Bio-Thymiankäse? Dieser ist herrlich duftend und frisch im Geschmack! Die Rinde des Allgäuer Hof-Schnittkäses ist mit Berg-Thymian belegt und erhält dadurch sein einzigartiges Aroma. Er wird sorgfältig aus bester Allgäuer Heumilch hergestellt. Auch eine Köstlichkeit, der Heustadlkäse. Hierbei handelt es sich um einen wunderbar pikanten bis leicht herben geschmeidigen Schnittkäse mit herrlichem Heublumenaroma, sorgfältig aus bester Zillertaler Heumilch hergestellt. Er wird nach alter Tradition gekäst, mit Rotkulturen geschmiert und mit getrockneter Heublumenmischung affiniert.

Eine besondere Spezialität ist auch der Hochfügener Almkäse. Dieser kräftig-aromatische Hartkäse wird sorgfältig aus bester Zillertaler Heumilch hergestellt. Nach alter Tradition wird er aus Rohmilch gekäst und mit Rotkulturen gereift. Dabei werden nur natürliche Zutaten verwendet. Er ist laktosefrei, reich an Kalzium und mind. 3 Monate gereift. Wer noch mehr Käse-Spezialitäten entdecken möchte, der klicke hier.

Allen, die traurig sind, wenn der Sommer zu Ende geht, sei gesagt: Der Herbst bringt nicht nur das schönste Natur-Schauspiel des Jahres, er bringt auch leckerste kulinarische Köstlichkeiten auf die Teller – egal ob heiß aus dem Topf oder kalt zur exklusiven Brotzeit. Probieren Sie es aus und freuen Sie sich, der Herbst wird dieses Jahr ganz besonders lecker!

Bildquelle: adobe stock Alexander Raths (Titelbild), Floydine

 

Schreibe einen Kommentar