Valentinstag: Geschenktipps und Hintergründe zum Tag der Liebenden!

Valentinstag: Geschenktipps und Hintergründe zum Tag der Liebenden!

Jedes Jahr am 14. Februar ist es wieder so weit: Der Valentinstag ist da! Auch wenn wir in Deutschland dieses Fest für Verliebte erst seit einigen Jahrzehnten feiern, so ist es beispielsweise in den USA schon sehr viel länger eine geliebte und gelebte Tradition. Blumenhändler und die Süßwarenindustrie freuen sich. Doch was hat es eigentlich auf sich mit dem Valentinstag? Woher kommt der Brauch? Und welche Geschenke sind angebracht? Valentinstag: Geschenktipps und Hintergrund zum Tag der Liebenden!

Valentinstag: Seine Bedeutung als Kurzfassung

Namensgeber des Valentinstages soll der Bischof Valentin von Terni sein. Er lebte im dritten Jahrhundert und war Bischof von Interamma. Heute ist dies bekannt als Terni im italienischen Umbrien. Um diesen Bischof ranken sich sehr viele Mythen und Legenden. Beispielsweise soll er gegen das damalige Verbot Soldaten verheiratet. Er galt auch als begeisterter Gärtner, der aus seinem Klostergarten Blumen an Verliebte verschenkte. Auf diese Weise hat er sich als ein Förderer der Liebenden einen Namen gemacht. Als gesichert gilt, dass Valentin von Terni als Märtyrer hingerichtet wurde. Und zwar am 14 Februar 269 nach Christus. Die Kirche machte 200 Jahre später den 14. Februar zu einem Gedenktag und so entstand der Valentinstag in ursprünglichem Sinne.

Valentinstag: Vergangenheit und Gegenwart

Karte zum Valentinstag mit Schokoherzen

Der Brauch an diesem 14. Februar die romantische Liebe zu feiern, entwickelte sich bereits im 14. Jahrhundert. Das Gedicht „The Parliament of Fowls“ („Das Parlament der Vögel“) des britischen Schriftstellers Geoffrey Chaucer gilt als einer der frühesten Nachweise dafür, dass der Valentinstag als Tag der Verliebten gefeiert wurde. Damals glaubte man, dass eine junge Frau den Jüngling heiraten würde, den sie als erstes sieht. Deswegen versuchten die Männer möglichst zeitig am Morgen ihrer Liebsten Blumen zu bringen.

In England entwickelte sich im 18. Jahrhundert der Brauch, zum Valentinstag Grußkarten an die Liebsten (‘Valentines’) zusammen mit Blumen und Süßigkeiten zu verschenken. Häufig wurde das auch anonym gemacht, um sich wenig später zu erkennen zu geben. In Frankreich bestimmt man gar mittels Losverfahren, welcher Valentin und Valentine zusammenpassen könnten und diese mussten danach ein Jahr lang als Verlobte leben. Einen ähnlichen Brauch gab es auch in Rom. Dort wurde ebenfalls mittels Los ein Paar bestimmt, die am Valentinstag gemeinsam durch die Stadt schlendern sollten – es geschah nicht selten, dass sie sich dabei verliebten.

Verschiedene Länder, verschiedene Sitten: In Italien werden heutzutage am Valentinstag Schlösser mit den Initialen der Verliebten an Brücken gehängt. In Schweden verschenkt man rote Herzen aus Weingummi, in Japan dunkle Schokolade, die man 14 Tage später als weiße Schokolade zurück bekommt.

Geschenktipps für Verliebte

Schokorose zum Valentinstag von Jungborn

In Deutschland war der Valentinstag lange Zeit eher unbekannt. Erst nach Ende des zweiten Weltkrieges, vermutlich durch in Deutschland stationierte US-Soldaten, kam der Brauch aus Amerika zu uns. Das Wirtschaftswunder und der gesellschaftliche Wohlstand förderte dann die Ausbreitung.

Traditionell schenkt man sich in Deutschland Blumen und Süßigkeiten, dazu kommen Karten mit Liebeswünschen. Manchmal werden auch Parfum oder Gutscheine für gemeinsame Aktivitäten überreicht. Geschenkset zum Valentinstag von JungbornDer Unterschied zwischen Männern und Frauen ist hier deutlich zu erkennen: Männer verschenken eher Blumen (33 %) und Reisen (16 %), während Frauen vor allem ein gemeinsames Dinner (31 %) und andere persönliche Dinge (21 %) schenken.

Doch womit kann man jetzt seinem/r Liebsten eine Freude machen? Hier gibt es eine riesige Auswahl, die man sich ganz bequem nach Hause bestellen kann. Wie wäre es beispielsweise mit einer wunderschönen nie verblühenden roten Rose – aus Schokolade? Oder ein kleines Geschenkset ‘Alles Liebe’, ein wunderhübsch gehäkeltes Täschchen, gefüllt mit prickelndem Prosecco und zart schmelzenden Pralinen mit Haselnusscreme-Füllung? Ganz bezaubernd ist auch die frühlingshafte Glückskäferdose gefüllt mit köstlichen Pralinen. Oder Sie wählen einfach die Grußkarte ‘süße Rose’. Diese bietet Platz für besonders liebe Zeilen und ist gefüllt mit roten Herzen aus edler Vollmilch-Schokolade.

FAZIT: Egal, was Sie für ein Geschenk an Valentinstag wählen, machen Sie sicher, dass es von Herzen kommt und auch wirklich an die oder den Herzallerliebsten gerichtet ist. Auch wenn die Tradition in Deutschland noch nicht allzu lange etabliert ist, so bietet sie doch die Möglichkeit den eher tristen Wintermonat Februar zu versüßen und mit Liebe zu füllen. Wer kann dazu schon nein sagen?

Quelle Titelbild: adobe stock, igishevamaria

 

 

 

Schreibe einen Kommentar