Powerfrucht Granatapfel: Wie gesund ist die paradiesische Frucht wirklich?

Powerfrucht Granatapfel: Wie gesund ist die paradiesische Frucht wirklich?

Er sieht einfach wunderschön aus und erinnert an den Garten Eden: der Granatapfel. Seit jeher werden diesen Früchten geradezu magische Kräfte nachgesagt. Seine Hauptsaison ist von Herbst bis Weihnachten, doch kann man seinen leckeren Saft wunderbar konservieren und das ganze Jahr über trinken. Doch was ist dran an der gesunden Frucht? Was steckt drin und wie konsumiert man den Granatapfel am besten? Powerfrucht Granatapfel: Wie gesund ist die paradiesische Frucht wirklich?

Powerfrucht Granatapfel: Seine Herkunft und Bedeutung

Die Assoziation mit dem Garten Eden ist kein Zufall. Tatsächlich wird der Granatapfel bereits in der Bibel erwähnt. Denn 613 Kerne soll die Frucht haben – eine Anzahl, die der Gesetze im Alten Testament entspricht. Seit Jahrtausenden wird die Symbolkraft des Granatapfels beschworen. Beispielsweise soll er die Speise der Götter sein oder auch Symbol von Macht und Herrschertugenden auf Wappen und Gemälden. Die ursprüngliche Heimat ist wohl West- bis Mittelasien, genau weiß man das nicht. Kultiviert werden Granatäpfel heutzutage bevorzugt im Mittelmeerraum. Der Granatapfelbaum zählt zu der Familie der Weiderichgewächse. Seine Blätter sind immergrün, die Früchte selbst so groß wie Äpfel. Im weitesten Sinne werden die gelben bis roten Granatäpfel zu der Familie der Beeren gezählt. Denn im Inneren sind Fruchthöhlen gefüllt mit einer Vielzahl an Kernen. Wer frische Granatäpfel zubereiten möchte, muss aufpassen. Denn der Saft macht üble Flecken, die auf der Kleidung kaum mehr zu entfernen sind.

Das Innere des Granatapfels kann man mit einem Löffel auslösen. Und wer möchte, kann die Frucht vor dem Aufschneiden hin und her rollen, damit sich die Kerne besser entfernen lassen. Diese haben einen fruchtig-säuerlichen Geschmack und eignen sich auch bestens als Dekoration von Desserts oder als süßsaure Zugabe zu Wildgerichten.

Powerfrucht Granatapfel: Da steckt viel Gutes für uns drin!

Granatäpfel sind gesund Jungborn

Zuallererst geht es beim Granatapfel um das Thema ‘Antioxidantien’ oder auch ‘Radikalfänger’ genannt. Denn diese stecken zuhauf in Saft und Frucht drin. Dabei geht es um freie Radikale, die den Körper schädigen können. Freie Radikale sind Produkte, die in unserem Stoffwechsel und damit in jeder Zelle des menschlichen Körpers entstehen. Sie sind hochreaktive, sehr aggressive, chemische Sauerstoffmoleküle oder organische Verbindungen, welche die Moleküle unseres Körpers angreifen. Antioxidantien inaktivieren diese freien Radikale und schützen somit unsere Zellen. Davon profitieren nicht nur die Gefäße, sondern auch unsere Haut und das Nervensystem. Werden diese Sauerstoffradikale nicht regelmäßig inaktiviert, können Schäden am Immunsystem entstehen. Zusätzlich dazu auch an Leber, Niere, den Blutbahnen oder am zentralen Nervensystem.

Deshalb ist es so wichtig auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Denn diese sorgt regelmäßig für ausreichend Antioxidantien, damit der Körper keinen Schaden nimmt. Sozusagen ist sie die Basis für ein gesundes Leben. Bereits die alten Ägypter und die Assyrer vertrauten auf die Kraft der Granatapfel-Frucht. Heute wissen wir dank feinster wissenschaftlicher Analysemethoden, was genau diese Früchte so gesund macht. Die Antioxidantien im Granatapfel, beispielsweise das Punicalagin, inaktiviert Sauerstoffradikale und sorgt für ein natürliches Gleichgewicht im Körper. Außerdem aktivieren die Granatapfel-Polyphenole scheinbar bestimmte Eiweiße, sogenannten Sirtuine. Sie verlangsamen den Stoffwechsel und können die Lebenszeit unserer Zellen verlängern. Und noch einen Vorteil haben diese Sirtuine: Entstehen während des natürlichen Alterungsprozesses Fehler und Schäden am Erbgut der Zellen, kann dies von Reparatur-Enzymen besser erkannt und behoben werden.

Granatapfelsaft – lecker und so gesund!

Granatapfelsaft von Jungborn

Um seinem Körper etwas Gutes zu tun und die Power des Granatapfels richtig nutzen zu können, gibt es Granatapfelsaft. Besonders in Bio-Qualität hergestellt, unterstützt er mit natürlicher Pflanzen-Power und seiner Vielzahl an Antioxidantien die Gesundheit. Laut FDA (der amerikanischen Food Drug Association) deckt bereits ein Glas mit 200 ml den Tagesbedarf an Antioxidantien ab. Am besten ist es einen Saft zu wählen, der ohne Zuckerzusatz ist, um alle Gesundheitsvorteile nutzen zu können. Wer nicht immer Granatapfelsaft pur trinken möchte, der kann sich auch leckere Drinks damit mixen. Probieren Sie es doch mal mit diesem hier:

Spritziger Granatapfel-Mocktail

Dieser leckere alkoholfreie Aperitif ist nicht nur optisch ein Hingucker, sondern außerdem noch sehr gesund! Zum Mixen braucht man für 4 Sektgläser:

  • 1 Granatapfel
  • 4 x 30 ml Bio-Granatapfelsaft
  • 1 Flasche alkoholfreien Sekt oder Tonic Water
  • 1 Limette
  • frisches Basilikum
  • Eiswürfel oder Crushed Ice

So geht’s:

  • Granatapfel aufschneiden und vorsichtig entkernen
  • Die Kerne gleichmäßig auf die Sektgläser verteilen
  • In jedes Glas einen Teelöffel Grenadine-Sirup füllen
  • 30 ml Bio-Granatapfelsaft hinzufügen
  • Eiswürfel zugeben
  • Mit alkoholfreiem Sekt oder Tonic Water auffüllen
  • Mit ein paar frischen Blättern Basilikum dekorieren
  • Fertig!

Wer den Granatapfelsaft nicht immer pur trinken möchte, der kann auch leckere Saftmischungen nehmen, beispielsweise den Oxitien-Saft. Granatapfel, Holunder, schwarze Karotte, Rote BeeteDieser enthält neben Granatapfelsaft noch den Saft von Holunder, Schwarzer Karotte und roter Traube. Granatapfel geht auch anders. Beispielsweise im Granatapfel-Prosecco-Fruchtaufstrich. Diese feine Komposition enthält geschmacklich das Beste aus prickelndem Prosecco und fruchtigem Granatapfel und eignet sich nicht nur als Brotaufstrich, sondern auch als köstliche Zugabe in Joghurt, Quark oder Müsli. Köstlich auch ein Granatapfel-Himbeertee oder reiner Granatapfel-Tee.

Der Granatapfel ist vielseitig, lecker und gesund. Entdecken Sie diese paradiesische Frucht und integrieren Sie all seine guten Inhaltsstoffe in Ihren Alltag. Ihr Körper wird es Ihnen danken!

 

Bildquelle: Adobe Stock, Pixel-Shot

Schreibe einen Kommentar