Immunsystem stärken: 5 Tipps für weniger Erkältungen im Herbst!

Immunsystem stärken: 5 Tipps für weniger Erkältungen im Herbst!

Die Temperaturen werden kühler und schon beginnt es in der Umgebung zu husten und zu schniefen. Gerade dieses Jahr mit der Gefahr rund um Covid-19 ist es wichtig, gesund zu bleiben. Deshalb ist es spätestens im Herbst notwendig, das Immunsystem auf Vordermann zu bringen. Immunsystem stärken: 5 Tipps für weniger Erkältungen in Herbst und Winter!

1. Immunsystem stärken: Ausreichend Bewegung hilft!

Eigentlich sollte es hinreichend bekannt sein, aber es wird dann doch nicht ausreichend gemacht: Bewegung! Laufen, Schwimmen, Fahrradfahren: Ausdauersport an der frischen Luft, auch wenn es draußen trüb und nass ist. Das stärkt nicht nur Herz und Gefäße, sondern auch unsere Immunabwehr. Die frische Luft bringt Sauerstoff in den Körper und befeuchtet die Schleimhäute. Das ist sehr wichtig zur Abwehr von Keimen. Doch Bewegung kann viel mehr. Bei jedem moderaten Workout wird das Immunsystem sanft gereizt und damit auch gekräftigt. Allerdings sind das Tempo und der Grad der Anstrengung maßgebend: Wer seinen Körper überanstrengt, erzielt meist den gegenteiligen Effekt.

2. Mehrmals täglich: Hände waschen!

Wir haben es die letzten Monate so oft gehört. Aber es schützt nicht nur vor dem Covid-19-Virus, sondern auch gegen ganz normale Erkältungkeime: das Hände waschen. Das sollte man nicht nur mehrmals täglich mit Seife tun, sondern auch möglichst 30 Sekunden lang. Nur dann können lästige Viren und  Bakterien nachhaltig entfernt werden. Nicht vergessen: auch die Daumen gründlich reinigen. Diese nutzen wir nämlich den ganzen Tag, beispielsweise beim Bedienen unseres Handys!

3. Immunsystem stärken: gesunde Ernährung ist wichtig!

Jungborn Blog starkes Immunsystem

Auch hiervon hat jeder schon einmal gehört. Doch was genau ist gesunde Ernährung? Im Zentrum stehen hier ganz besonders eine ausgewogene Mischung der wichtigsten Vitamine. Dazu gehören: Vitamin A, B6, B12, C, D und E.

Ganz besonders auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D ist zu achten. Denn dieses bekommt der Mensch durch Sonnenlicht. Deshalb gilt auch an trüben Herbsttagen das Gebot sich so viel wie möglich unter freiem Himmel aufzuhalten. Man sollte den Spruch beherzigen ‘es gibt kein schlechtes Wetter, nur unzureichende Kleidung’. Wer zusätzliches Vitamin D einnehmen möchte, für den gibt es in der Apotheke eine Vielzahl an Vitamin D – Präparaten. Hier ist fachkundige Beratung sehr wichtig.

Vitamine sind das eine, Spurenelemente das andere. Eine ausreichende Zufuhr an Zink, Selen, Eisen und Kupfer ist sehr gut fürs Immunsystem. Achten Sie darauf viel Gemüse und Obst zu essen sowie sich ballaststoffreich zu ernähren. Jungborn_Bio_3_FruchtsaftDenn auch die Darmgesundheit ist entscheidend für den Körper. Wer sich zusätzlich noch etwas Gutes tun möchte, der greife im Herbst zu gesunden Säften. Im Bio-3-Fruchtsaft steckt das Beste aus Orange, Karotte und Banane sowie ein rein pflanzlicher prebiotischer Ballaststoff Inulin. Er wird aus der Wurzel der Zichorie gewonnen und aktiviert auf natürliche Weise die Darmtätigkeit.

Ingwer als echter Immunbooster

Ebenfalls ein echter Immunbooster ist Ingwer. Nicht zu unrecht wurde er 2018 zur Heilpflanze des Jahres gekürt. Ingwer enthält Vitamin C, Kalium, Phosphor, Eisen und Magnesium sowie den antibakteriell und schleimlösend wirkenden Scharfstoff Gingerol. Beliebt sind zurzeit Ingwer-Shots, echte kleine Powerpakete für das Immunsystem. So zum Beispiel der Bio-Ingwer-Kurkuma-Frischekick, Jungborn_Superfood_Kurkuma_Ingwer_shotsder nicht nur die Vorteile des Ingwers, sondern auch das Beste des gesunden Kurkuma-Gewürzes enthält. Man kann sich allerdings auch leicht einen Ingwer-Shot selbst machen!

Für das Rezept brauchen Sie folgende Zutaten:

  • 100 Gramm Ingwer
  • 3 reife Zitronen, geschält
  • Honig oder Agavendicksaft
  • Einen Mixer oder einen Entsafter

Zubereitung des Shots

  1. Geben Sie 100 Gramm Ingwer in einen Mixer. Die Wurzel muss nicht geschält werden.
  2. Nun kommen etwa drei Zitronen hinzu, am besten ohne Schale. Die Schale kann Bitterstoffe enthalten, die den Shot ungenießbar machen.
  3. Mit einem Schuss Honig oder Agavendicksaft können Sie Ihren Drink süßen.
  4. Mixen Sie alles gut durch.
  5. Gießen Sie den Saft nun in kleine Fläschchen zu jeweils 30 bis 50 Millilitern.
  6. Bewahren Sie die Flaschen im Kühlschrank auf. So sind sie bis zu einer Woche haltbar.

Immunsystem stärken: Antioxidantien gegen freie Radikale

Ein echter Schub fürs Immunsystem sind auch Antioxidantien. Das sind natürliche Substanzen, die in unserem Körper aber auch in vielen Lebensmitteln vorkommen. Sie sorgen dafür, dass Prozesse im Körper reibungslos funktionieren und agieren als sogenannte Radikalfänger. Freie Radikale sorgen für “oxidativen Stress”, der in Maßen zur Körperabwehr wichtig ist, um zum Beispiel Bakterien oder Viren zu bekämpfen. Antioxidantien stecken in vielen Lebensmitteln wie Äpfeln, Birnen, Grünkohl, aber auch in Schokolade, Tee und Rotwein. Wer sich zusätzlich etwas Gutes tun möchte, der kann Säfte trinken, die ein Extra an Antioxidantien enthalten wie zum Beispiel den Granatapfel-Bio-Saft oder auch den Oxitiensaft mit einer Kombination aus Granatapfel, Holunder, schwarzer Karotte und roter Traube.

4. Weniger Stress und ausreichend Schlaf

Erholsamer Schlaf kann bei leichten Erkältungen wahre Wunder bewirken. Über Nacht regenerieren unsere Abwehrkräfte und pushen das Immunsystem. Ob Sie lieber kalt oder wärmer schlafen, ist ihre individuelle Vorliebe. Extreme sollten jedoch vermieden werden. Damit sich durch Niesen und Husten keine Erreger in Textilien festsetzen, sollte die Bettwäsche in der Erkältungszeit häufiger gewechselt werden. Wenn Sie Einschlafprobleme haben, dann führen Sie ein ruhiges Ritual abends ein, das Ihnen gut tut. Ein leckerer Tee wirkt hier erholsam, ein gutes Buch oder sanfte Musik. Oder probieren Sie Aromatherapie. Mit dem ‘Gute-Nacht-RollerGute Nacht Roller von Jungbornmit beruhigendem Lavendel- und Rosenduft finden Sie sicher schnell in den Schlaf.

Generell gilt: weniger Stress fördert den Nachtschlaf. Und auch sonst sollten zu viele Stresshormone vermieden werden. Dank intensiver Forschung weiß man heute, dass starker Stress die Immunabwehr schwächt und die Anfälligkeit für Infekte steigert. Chronischer Stress hat häufig Erschöpfungszustände zur Folge und bietet Krankheitserregern ideale Bedingungen. Wichtig daher: Meiden Sie Stresssituationen so gut es geht und nutzen Sie ruhigere Stunden für gezielte Entspannung.

5. Hören Sie mit dem Rauchen auf!

Alle Nichtraucher können sich freuen, Raucher sollten es sich zu Herzen nehmen: Zigaretten beeinflussen nicht nur nachweislich Krebserkrankungen, sie haben auch einen negativen Einfluss auf die Immunabwehr. Denn:

  • Tabakrauch trocknet die Schleimhäute aus,
  • fördert Entzündungsprozesse
  • und beeinträchtigt das natürliche Reinigungssystem unserer Atemwege.

Wir wissen, dass es viele Beispiele gibt von starken Rauchern, die sich bester Gesundheit erfreuen. Aber das Gegenteil gibt es leider sehr viel häufiger. Deshalb: Wenn Sie Ihrem Körper und Ihrem Immunsystem etwas Gutes tun wollen, schränken Sie Ihren Zigaretten-Konsum drastisch ein oder hören Sie am besten ganz auf! Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!

 

Schreibe einen Kommentar