Gesunder Fisch aus Norddeutschland: Das sind die 5 besten Speisefische!

Gesunder Fisch aus Norddeutschland: Das sind die 5 besten Speisefische!

Fisch gilt generell als ein gesundes Lebensmittel. Er versorgt den Körper mit Eiweiß, Mineralstoffen und Vitaminen. Die im Fisch enthaltenen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren werden vom menschlichen Stoffwechsel essentiell benötigt. Denn sie reduzieren nachweislich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie die Entwicklung von Allergien oder anderen entzündlichen Prozessen im Körper. Deshalb empfehlen Ernährungsberater auch ein- bis zweimal pro Woche den Verzehr von Speisefisch. Gerade in Hinblick auf Regionalität und Nachhaltigkeit macht es Sinn zu fragen, welche Fische wir denn direkt aus Deutschland verarbeiten können. Gesunder Fisch aus Norddeutschland: Das sind die 5 besten Speisefische!

Gesunder Fisch aus Norddeutschland: Seelachs – beliebt, vielfältig, aber kein Lachs!

Er ist sicherlich der am weitesten verbreitete und vielfältigste Fisch der Nordsee: Der Seelachs. Aber auch wenn er namentlich mit dem Lachs in Verbindung gebracht wird, hat er mit ihm nichts zu tun. Denn er gehört zur Familie der Dorsche. Seelachs hat nicht sehr viel Fett, dafür aber viel Eiweiß, B-Vitamine und Jod. Zudem ist dieser elegante Fisch extrem vielseitig. Meist steckt sein festes würziges Fleisch in den berühmten Fischstäbchen, in Fischsuppen, -Aufläufen, im Backfisch oder auch in den berühmten Fischfrikadellen. Seelachs eignet sich auch hervorragend zum Grillen – einfach mal ausprobieren.

Kabeljau oder Dorsch: Auf das Alter kommt es an!

Dorschleber von Jungborn

Kennen Sie den Unterschied zwischen Kabeljau und Dorsch? Das ist sehr einfach, denn es ist der gleiche Fisch. Allerdings bezeichnet man einen jungen Kabeljau vor der Geschlechtsreife oder den kleinen Ostsee-Kabeljau als Dorsch. Der Atlantische Kabeljau ist im Nordpolarmeer sowie Nordatlantik sehr verbreitet. Sein zartes, mageres Fleisch ist sehr schmackhaft und enthält nur 76 Kilokalorien pro 100 Gramm. Stattdessen ist es reich an Proteinen, sowie Selen und Jod. Letzteres braucht der Mensch insbesondere für die Gesunderhaltung seiner Schilddrüse. 100 Gramm Kabeljau-Fleisch enthalten auch 70 Milligramm der gesunden Omega-3-Fettsäuren. Übrigens kann man beim jungen Kabeljau, dem Dorsch, auch Innereien aufs Leckerste verwerten. Ein Beweis hierfür ist die bekannte Dorschleber, die als Brotaufstrich eine würzige Delikatesse ist.

Gesunder Fisch aus Norddeutschland: Der Aal – eine Delikatesse für Feinschmecker!

Aalfilets von Jungborn

Viele Legenden ranken sich um den Aal. Diese haben meist mit seinen langen Wanderungen und dem teils hohen Alter zu tun. Aale können über 80 Jahre alt werden. Sie kommen im Meer zur Welt und wandern bis zu ihrer Geschlechtsreife durch Flüsse und Seen, um wiederum zum Laichen im Meer zu landen. Sie lassen sich meist von der Strömung der Flüsse treiben und können sogar längere Strecken zwischen zwei Flussarmen über Land zurücklegen. Das Fleisch von Aalen ist ganz besonders fettreich, deshalb eignet es sich auch sehr gut zum Räuchern oder Braten. Der schlangenförmige Fisch ist überaus schmackhaft und wird von manchem Feinschmecker sehr geschätzt. Zudem ist er äußerst gesund. Denn 100 Gramm Aal haben 260 Milligramm Omega-3-Fettsäuren und einen hohen Gehalt an Vitamin D. Da wilde Aale immer seltener werden und geschützt sind, stammen die meisten Angebote aus gut gepflegten Aquakulturen. Probieren Sie einmal leckeren Räucheraal oder auch zarte Aalfilets.

Hering – ein rundum gesunder norddeutscher Klassiker

Winter-Matjes von Jungborn

Tatsächlich ist der Hering der weltweit am weitesten verbreitete Speisefisch. Er liebt kalte Gewässer und kommt im Nordatlantik, aber auch in Nord- und Ostsee in großen Mengen vor. 100 Gramm Hering enthalten 2.040 Milligramm Omega-3-Fettsäure. Das macht ihn zu einem echten Gesund-Fisch. Hinzu kommen große Mengen Vitamin D sowie das wichtige Jod. So verbreitet der Fisch, so vielseitig die Zubereitungsarten. Vor seiner Geschlechtsreife wird er gerne als Matjes gegessen. Nur dann liegt der Fettgehalt seines Fleisches bei 12% und er ist zart und köstlich. Matjes gibt es in unterschiedlichen Marinaden und Zubereitungsarten, beispielsweise auch als Räucher-Matjes. Heringe können aber auch zu leckerem Heringstopf verarbeitet, als Hering in Aspik eingelegt oder als Brathering serviert werden. Der Vielfalt sind hier kaum Grenzen gesetzt und eines ist sicher: egal wie, Hering ist ausgesprochen lecker und gesund!

Gesunder Fisch aus Norddeutschland: Die Makrele – der optimale Fisch für Sportler!

Makrelen leben als Schwarmfische meist in Küstengewässern wie zum Beispiel der Nordsee. Sie können bis zu 17 Jahre alt werden und erreichen eine Größe von bis zu 50 Zentimetern. Ihr Fleisch hat mit 12% einen recht hohen Fettanteil, aber es ist auch besonders reich an langkettigen Omega-3-Fettsäuren. Häufig isst man Makrelen geräuchert oder ganz traditionell in Bayern als würzig marinierter und über Feuer gegarter ‘Steckerlfisch‘. Die langkettigen Fettsäuren einer Makrele werden vom Menschen sehr langsam verdaut. Das macht diese Fische optimal geeignet für den Ausdauersport, bei dem über eine längere Zeit Kraftreserven zur Verfügung stehen müssen. Außerdem enthält das Fleisch einer Makrele 20% Eiweiß und keinerlei Kohlenhydrate. Deshalb kann es bestens für Low-Carb-Diäten empfohlen werden. Mit dem Verzehr von 100 Gramm Makrelen-Fleisch führt man seinem Körper 58 Mikrogramm Vitamin A sowie Vitamin B12 zu, das den Energiestoffwechsel und die körperliche Leistungsfähigkeit unterstützt.

Fazit: Fisch aus Norddeutschland ist nicht nur äußerst lecker, sondern auch sehr gesund. Greift man zu beliebten Speisefischen wie Hering, Makrele oder auch Kabeljau, muss er auch nicht teuer sein. Diese Fische sind weit verbreitet und auf vielfältigste Art zuzubereiten. Probieren Sie es aus!

Schreibe einen Kommentar